Lampenschirme: Unauffällig-auffällige Lichtlenker

Lampenschirme: Unauffällig-auffällige Lichtlenker

Wie wäre es mit schönem blendfreiem Licht für jeden Raum? Dann sind die Lampen aber besser mit passenden Lampenschirmen ausgestattet. Denn diese Reflektoren sorgen dafür, dass das Licht genau so fällt, wie Sie es sich wünschen. Aber Lampenschirme sind längst mehr als reines Hilfsmittel für möglichst blendfreies Licht: Sie sind auch Teil des Lichtkonzepts und maßgeblich dafür, wie sich das Licht im Raum entfaltet.

Ein kurzer Abriss zur Geschichte der Lampenschirme

Ganz kurz, versprochen. Begonnen hat alles mit dem Umstieg von Kerzen- auf Öl- und Petroleumlicht. Kerzenlicht blendet nicht, die deutlich hellere Ölflamme kann dagegen blendend hell ausfallen. Reflektoren in Form einfacher Schirme halfen in diesen Zeiten, das Licht nach unten oder seitlich zu lenken.

Dann kam die Erfindung der Glühbirne im 18. Jahrhundert und mit ihr dauerhaft verfügbares, helles Licht in nahezu jedem Haushalt. Statt Kerzen waren elektrische Lampen angesagt – und jetzt avancierten die einfachen Reflektoren zu Stilmitteln in der Wohnraumgestaltung. Die Materialien der Lampenschirme wurden vielfältiger, die Formen und Farben ausgefallener. Heute sind sie kaum wegzudenken aus der klassischen Lichtkonzeption. Nur wenige Einrichtungsstile setzen auf nackte Leuchtmittel ohne jede Abschirmung.

Materialien, Farben und Formen moderner Lampenschirme

Lampenschirme sind also beides: sowohl zweckmäßig als auch ein stilistisches Mittel für ein schönes Wohnerlebnis. Das macht sich in der Materialien-, Farben- und Formenauswahl bemerkbar. Für jeden Wohnstil und jedes Lichtkonzept gibt es passende Lampenschirme!

Materialien

Lampenschirme werden traditionell aus folgenden Materialien gefertigt:

  • Stoffe wie Leinen oder Baumwolle,
  • Kunststoffe,
  • Metalle wie Kupfer, Messing, Stahl oder Alu,
  • Holz, Bast und Sisal 
  • sowie Glas.

Aus der Mode gekommen sind dagegen Lampenschirme aus Leder – die finden sich nur noch selten in aktuellen Leuchten-Kollektionen.

Neu hinzugekommen ist Beton als Part der Leuchte. Spezielle Betonmischungen ermöglichen es, dass der Lampenschirm trotz des schweren Materials Teil einer Stand-, Wand- oder Deckenleuchte sein kann. Beispiel: Sollux Lighting Wandleuchte Quad.

Sollux Lighting Wandleuchte Quad (Foto: Hersteller)

Tipp: Alle Lampenschirme lassen sich in der einen oder anderen Weise reinigen. Stoff- und Papierschirme werden in der Regel nur sacht entstaubt. Robustere Schirme aus Metall oder Kunststoff können Sie bei Bedarf auch mit einem leicht feuchten Lappen abwischen.

Farben

Im Grunde ist jede Farbe für Lampenschirme denkbar. Schirme aus Metall oder Beton lassen unabhängig von der eigentlichen Farbe tendenziell weniger Lichtschein durch; Schirme aus Stoff, Glas oder Flechtwerk sind dagegen lichtdurchlässiger.

Aber: Lampenschirme sind wahre Kunstwerke! Selbst aus Beton oder Metall hergestellte Reflektoren blockieren das Licht natürlich nicht vollständig. Stattdessen ergeben sich bewusst gesteuerte Lichtstrahlen oder ein gedämpfter, indirekter Lichtschein.

Als Faustregel gilt außerdem:

  1. Helle Lampenschirme wirken freundlicher und moderner, lassen je nach Material mehr Licht durchscheinen.
  2. Dunkle Lampenschirme dämpfen tendenziell den Lichtschein, wirken aber auch gemütlicher und wohnlicher.

Helle Stoffbezüge sind fraglos zeitlos und elegant. Gleiches gilt für Lampenschirme aus Glas oder Acryl. Beispiel: Globo Tischleuchte Snowflake. Wer es etwas interessanter mag, kann zu bunt gemusterten oder in knalligen Farben gehaltenen Schirmen greifen.

Für den natürlichen Look sind Papier-, Karton- und Bastschirme gedacht. Sie fügen sich oft nahtlos in naturnahe Wohnkonzepte ein, wirken luftig und harmonisch in einem. Papier-Lampenschirme finden sich vor allem in Wohnstilen wieder, die sich von Japan, China und weiteren asiatischen Ländern inspirieren lassen. Beispiel: Graypants Pendelleuchte Disc20.

In modernen Einrichtungsstilen spielt Metall eine große Rolle. Entsprechend sind Kupfer oder Messing und Schirme in Gold- und Silbertönen beliebt. Ebenso sind auf Hochglanz polierter Chrom, matter oder gebürsteter Stahl oder das immer passende Aluminium ideale Ergänzungen für den modernen, minimalistischen oder skandinavischen Stil. Beispiel: Nordlux DFTP Pendelleuchte Artist 40.

V.l.n.r.: Globo Tischleuchte Snowflake, Graypants Pendelleuchte Disc20, Nordlux DFTP Pendelleuchte Artist 40 (Fotos: Hersteller)

Formen

Typischerweise sind Lampenschirme, das sagt ja schon der Name, geformt wie ein Schirm: nach unten offen, sanft gewölbt nach oben. Aber stimmt das? Eigentlich nicht!

Konisch bis kegelförmig können Lampenschirme ebenso sein. Vor allem Pendel- und Stehleuchten sind häufig mit diesen Schirmformen ausgestattet. Beispiel: By Rydéns Stehleuchte Foggy 3-flammig Sand Schwarz

Mit rechteckigen und quadratischen Schirmen sind vor allem Leuchten in modernem Stil ausgestattet. Der Lichtschein ist oft sehr präzise, aber auch indirekte Beleuchtung lässt sich damit umsetzen. Da kommt es ganz auf die individuelle Leuchte an! Beispiel: Icone Wandleuchte Darma 35AP 2700 K

Runde bis ovale Formen wirken organisch und machen sich gut in entsprechend eingerichteten Räumen. Zu bewundern sind runde Lampenschirme oft bei Stehleuchten oder als zeitlos eleganter Teil der Deckenleuchte. Beispiel: Nordlux DFTP Pendelleuchte Angle

V.l.n.r.: By Rydéns Stehleuchte Foggy 3-flammig Sand Schwarz, Icone Wandleuchte Darma 35AP 2700 K, Nordlux DFTP Pendelleuchte Angle (Fotos: Hersteller)

Unabhängig von der Form können die Lampenschirme …

  1. … geschlossen sein. Dann fällt der Lichtschein nur in eine konkrete Richtung. Funktionslicht wie Leseleuchten, aber auch atmosphärische Beleuchtung wie Fassadenstrahler arbeiten nach diesem Prinzip.
  2. … offen sein. Dann ist der Lichtdurchlass nach oben und unten möglich oder es fällt diffus in den Raum.

Plus: Variabel einstellbare Abschirmungen gibt es natürlich auch! Diese clevere Lösung ermöglicht es, die Lichtdurchlässigkeit sowie die dekorative Erscheinung der Leuchten ganz individuell erscheinen zu lassen. Beispiel: Lupia Licht Wand- und Deckenleuchte Moon

Lampenschirme im Beleuchtungskonzept

Mit diesem Wissen rund um die Lampenschirme wird auch klar: Nicht nur die Leuchte allein, ihre Lichtstärke oder verschiedene smarte Bedienmöglichkeiten sind entscheidend. Nur mit dem passenden Reflektor passt die Leuchte zum geplanten Lichtkonzept.

Deshalb raten wir Ihnen:

  • Notieren Sie sich schon bei der Lichtplanung, welche Raumecken indirekt oder direkt, mit klar umrissenen Lichtkegeln oder eher diffus beleuchtet werden sollten. Das erleichtert die Wahl der eigentlichen Lampenmodelle, weil es die Auswahl deutlich eingrenzt.
  • Wählen Sie Materialien und Farben der Lampenschirme passend zum Einrichtungskonzept aus. Denken Sie daran, dass stark abschirmende Materialien wie Beton oder Metall entsprechend weniger Licht in den Raum lassen können und planen Sie ausreichend Leuchten ein.
  • Achten Sie bei der Form des Schirms darauf, dass das Licht wie gewünscht fallen kann. Dramatische Lichteffekte entstehen durch entsprechende Schirmformen!

Und natürlich gilt immer: Wählen Sie die Leuchte aus, die Ihnen am besten gefällt, der Rest findet sich dann noch. Manchmal passt sich das Einrichtungskonzept sogar der schönen Leuchte an, in die Sie sich in einer Ausstellung vom Fleck weg verliebt haben …

Schlusswort

Das war sie, unsere kurze Tour durch die faszinierende Welt der Lampenschirme. Wir hoffen, Sie haben sich einige Anregungen geholt. Sind noch Fragen offen? Unsere kompetenten Mitarbeiter vor Ort beraten Sie gern bei der Auswahl geeigneter Lampen.