Ratgeber Schreibtischlampen: Hilfreiches Licht, auf den Punkt gebracht

Ratgeber Schreibtischlampen: Hilfreiches Licht, auf den Punkt gebracht

Wenn Sie viele Stunden an einem Schreibtisch sitzen, kennen Sie die Herausforderung: Sie benötigen ausreichend helles Licht, um Tastatur, Bildschirm, Papier und Co. gut sehen zu können. Blenden darf es aber keinesfalls. Und zu schummerig darf es auch nicht ausfallen, sonst werden die Augen zu schnell müde.

Die gute Nachricht lautet: Beim Thema der Schreibtischbeleuchtung bringen wir mit diesem Beitrag Licht ins Dunkle!

Kurz & knapp

  • Farbwiedergabewert der Leuchtmittel zwischen 90 – 100 Ra
  • Helligkeit je nach Tätigkeit und Umgebungslicht mindestens 400 – 500 Lumen
  • Lichtfarbe abhängig vom Einsatzbereich, vorzugsweise neutralweiß/warmweiß
  • mechanische Einstellmöglichkeiten für optimale Neigung des Leuchtkörpers empfehlenswert

Das richtige Licht für den Schreibtisch

Schreibtischlicht muss immer als Teil des Raumlichtkonzepts gedacht werden. In schummerigen Räumen ermüden die Augen schnell, die Konzentrationsfähigkeit lässt nach – und letztlich brauchen Sie deshalb für jeden Arbeitsschritt länger als es nötig wäre. Eine optimale Ausleuchtung Ihres Schreibtisches hilft dabei, fokussiert und konzentriert zu arbeiten. Ob Sie dabei Notizen auf Papier erledigen, am Laptop arbeiten oder Handwerkliches am Schreibtisch fertigen: Optimales Licht ist essentiell.

Alles startet mit der richtigen Helligkeit. Starke Kontraste zwischen Umgebung und Schreibtisch sollten Sie dabei besser vermeiden. Ideal sind Arbeitsräume mit einer angenehm hellen Beleuchtung. Für Büroräume gelten Richtwerte mit 500 Lumen Mindesthelligkeit.

Am Schreibtisch richtet sich das konkrete Licht der Schreibtischlampe daran aus, wofür Sie es brauchen:

  • grundlegende Tätigkeiten 200 – 300 lx,
  • Bildschirmarbeiten 500 – 1.000 lx,
  • Zeichnen und filigrane Arbeiten mindestens 1.500 lx.

Kaltweißes Licht kann die Konzentration zusätzlich unterstützen, unter Umständen aber auch Ihren chronobiologischen Rhythmus durcheinanderbringen. Empfehlenswerter sind deshalb neutralweißes Licht mit etwa 4.000 Kelvin oder warmweiße Leuchten mit etwa 3.000 Kelvin.

Auch wer seinen Schreibtisch nur gelegentlich nutzt, sollte über ein eigenes Arbeitslicht nachdenken. (Foto: Hersteller)

Schreibtischleuchten: Formen & Materialen

Funktional, stylisch, praktisch, modern oder möglichst unauffällig sollen Schreibtischlampen sein. Entsprechend vielfältig sind die Formen und Materialien, die zur Auswahl stehen.

Übrigens: Wir haben einen weiteren Artikel für Sie, in dem Sie alles über Tischlampen generell erfahren.

Fuß & Gestell: flexibel, aber stabil

Eine stabile und hochwertige Verarbeitung zahlt sich aus. Das gilt natürlich für alle Lampen, vor allem aber für diejenigen, die auf dem Arbeitsplatz Licht spenden sollen. Ein rutschsicherer, standfester Fuß hält die Lampe an Ort und Stelle – ohne Wackeln und Zittern, wenn kräftig in die Tasten gehauen wird. 

Metall oder moderne Kunststoffverbindungen sorgen für einen stabilen Stand. 

Eine Ausnahme gibt es allerdings: Schreibtischleuchten mit Klemmfuß sind natürlich stabil und belastbar, werden aber zumindest temporär mit dem Tisch verbunden. Ein Vorteil, der sich vor allem in Kinderzimmern und in viel frequentierten weiteren Räumen zeigt: Klemm-Leuchten benötigen weniger Platz auf der Tischfläche und sind damit auch eine gute Wahl bei kleinen Arbeitstischen.

Beispiel: Holtkötter Klemmleuchte Flex K.

Holtkötter Klemmleuchte Flex K (Foto: Hersteller)

Die Gestelle sind häufig mechanisch einstellbar. Und das aus gutem Grund:

  • Abstand zur Arbeitsfläche individuell anpassbar
  • Abstrahlwinkel des Lichtscheins präzise ausrichten
  • Schlagschatten vermeiden

Beispiel: Artemide Tischleuchte Tolomeo Micro Tavolo LED

Artemide Tischleuchte Tolomeo Micro Tavolo LED (Foto: Hersteller)

Tipp: Schlagschatten entstehen vor allem dann, wenn die Lampe auf dem falschen Eck Ihres Schreibtisches steht. Rechtshänder sollten die Schreibtischlampe links, Linkshänder entsprechend rechts neben sich platzieren.

Arbeiten Sie überwiegend mit Bildschirmen, stellen Sie die Lampe besser hinter dem Monitor auf. Konzentriert sich Ihre Tätigkeit auf die Arbeit mit Papier, ist auch eine seitliche Aufstellung möglich.

Für filigrane und zeichnerische Tätigkeiten empfehlen sich Leuchten, die einen stabilen Ausleger in schmaler Ausführung mitbringen. So fällt das Licht direkt auf das Papier beziehungsweise das Werkstück, ohne dass der Leuchtkörper zu stark ins Auge fällt.

Beispiel: Escale Tischleuchte Slimline

Escale Tischleuchte Slimline (Foto: Hersteller)

Tageslichtlampen auf dem Schreibtisch

Manchmal genügt auch eine ansonsten gute Beleuchtung im Arbeitsraum nicht. Der Mangel an echtem Tageslicht kann es schwer machen, sich effektiv zu konzentrieren, die Laune sinkt. Das gilt vor allem für die dunkle Jahreszeit. Um depressiven Verstimmungen vorzubeugen, kann zusammen mit einer therapeutischen Begleitung auch eine Tageslichtlampe weiterhelfen.

Das abgestrahlte Licht liegt bei rund 5.300 Kelvin oder mehr und entspricht damit annähernd dem des natürlichen Tageslichts. Bei der Auswahl der Leuchten entscheidend sind diese zwei Kriterien:

  1. Vollspektrumlicht
  2. Ausgewiesenes Medizinprodukt

Die Helligkeit reicht als Indiz für eine gute Tageslichtlampe nicht aus. 

Wichtig: Tageslichtlampen werden meist als flächige Standmodelle angeboten. Das ist für therapeutische Zwecke genau richtig, kann die Integration auf dem Arbeitstisch aber schwierig machen – Schlagschatten und Irritationen durch frontal aufs Gesicht fallendes Licht inklusive.

Wir empfehlen, dann eher auf zwei Lampen zu setzen und die Tageslichtlampe ergänzend zur Schreibtischleuchte als therapeutisches Mittel einzusetzen.

Features

Die guten Schreibtischlampen können sogar noch mehr, statt nur einfach den Arbeitsplatz zu beleuchten.

Dimmbarkeit ist ein interessanter Punkt, wahlweise über Schalter oder Touch-Funktion im Leuchtkörper. So lässt sich vom hellen Arbeitslicht per Tippen oder Klicken auf gedämpfte Beleuchtung umschalten. Relevant für alle, die Wohn- und Arbeitsbereiche parallel nutzen.

Gleiches gilt für die Akku-Schreibtischlampen: Die zaubern helles Licht auf dem Tisch und sind bei Nichtgebrauch fix weggetragen und aufgeräumt. Die Stolperfalle Kabel entfällt, der Arbeitsplatz ist mit wenigen Handgriffen aufgeräumt. In einem eigenen Beitrag lesen Sie noch mehr über Akkuleuchten.

Eine USB- oder drahtlose Qi-Ladefunktion verringert die Anzahl der Kabel auf dem Schreibtisch und versorgt das Smartphone mit dem benötigten Strom. Die smarte Lösung für diejenigen, die ihre Arbeitsbereiche gern simpel und aufgeräumt halten – oder das Ladekabel im Büro vergessen haben.

Smarte Leuchten sind u.a. durch Fernbedienung oder App-Steuerung bedienbar, das gilt auch für Schreibtischlampen-Modelle. Mit einem Klick ist die gesamte Raumbeleuchtung ein- oder ausgeschaltet. Eine schöne Ergänzung für diejenigen, die sich moderne Lichtlösungen fürs Arbeitszimmer wünschen.

Uhrzeit, Temperatur, Luftfeuchtigkeit – manche Leuchten für den Schreibtisch bringen ein hübsches Display mit. Einige Modelle verfügen auch über einen integrierten Lautsprecher inklusive Bluetooth-Empfang. In diesem Fall ist die Arbeitsplatzleuchte ein kleines Multifunktionswunder, das dabei hilft, die Geräte auf dem Schreibtisch auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Schlusswort

Wie steht es um die Helligkeit an Ihrem Arbeitsplatz? Wir führen zahlreiche moderne Lampen, die Ihren Schreibtisch verschönern können. Lassen Sie sich in unserer Ausstellung oder online durch unsere Experten dazu beraten.

Beliebte Schreibtischlampen