Wandleuchten aussuchen: Vielseitige Highlights

Wandleuchten aussuchen: Vielseitige Highlights

Beleuchtung an Wandflächen ist ein seit langer Zeit bewährtes Konzept. Noch länger als Sie vielleicht gerade denken: Fackelhalterungen finden sich in Steinzeithöhlen oder auch in den Pyramiden. Wandleuchten von heute sind allerdings deutlich komfortabler und bringen auch das eine oder andere spannende Feature mit.

Wie Wandlampen das Lichtkonzept Ihres Hauses sinnvoll ergänzen, haben wir Ihnen in diesem Beitrag zusammengestellt.

Grundsätzliches zu Wandleuchten

Wandleuchten können ähnlich wie Deckenleuchten ein komplettes Zimmer erhellen. Vor allem in Fluren und Treppenhäusern befinden sich oft genug keinerlei Anschlussmöglichkeiten für Deckenleuchten, dafür aber reichlich Anschlüsse für eine wandseitige Beleuchtung.

Häufig wird die Wandleuchte platzsparend direkt an einem entsprechenden Wandanschluss montiert. Potenziell störende Kabel entfallen in diesem Moment, die Bedienung erfolgt über klassische Lichtschalter oder direkt an der Lampe. Eine Steuerung per Smart-Home-Einbindung, per App oder Fernbedienung ist je nach Modell ebenfalls möglich.

Neben dem direkten Anschluss an vorhandene Wandanschlüsse sind je nach Modell auch kabelgebundene oder sogar akkubetriebene Wandleuchten erhältlich. Einige lassen sich direkt in eine Steckdose einstecken.

Wichtig: Manche Deckenleuchten können Sie ebenfalls an der Wand befestigen – oder umgekehrt Wandleuchten an der Decke. Ist das der Fall, ist die Lampe entsprechend beschrieben und zur alternativen Montage vorbereitet. Fehlt dieser Hinweis bei der Leuchte, ist eine anderweitige Montage hingegen nicht empfehlenswert, um Unfälle oder Schäden an der Lampe zu vermeiden. 

Typische Materialien für Wandleuchten:

  • Pulverbeschichtetes oder auf Hochglanz poliertes Metall
  • Acryl und weitere moderne Kunststoffe
  • Glas
  • Naturfasern
  • Stoff

Für jeden Stil und jedes Ambiente findet sich garantiert die passende Wandleuchte. Das Beste daran: Oft gibt es Sets aus Decken- und Wandleuchten oder Serien mit Steh- und Tischleuchten, die die harmonische Lichtgestaltung erleichtern.

Die größten Vorteile beim Einsatz von Wandleuchten:

  • platzsparende Montage
  • Wandanschluss ohne sichtbare Kabel
  • diffuse oder direkte Beleuchtung wählbar
  • flexible Gestaltungsmöglichkeiten für die Lichtinszenierung

Letzteres ist vor allem für Fans individueller Wohnkonzepte entscheidend: Mit Wandleuchten illuminieren Sie ganz gekonnt bestimmte Wandabschnitte, beleuchten Kunstwerke oder Bilder und vertiefen oder verkürzen optisch Räume.

Alles, was es dafür braucht, sind die richtigen Wandleuchten und ein Auge fürs Detail.

Blendfreie Montage

Damit die Wandlampe nicht beim Vorbeilaufen blendet, ist die Montage in der richtigen Höhe entscheidend.

Empfohlen wird eine Befestigung knapp oberhalb der Augenhöhe. Meist befindet sich der Wandanschluss auf einer Höhe zwischen 160 und 180 Zentimetern. Welche Höhe individuell richtig ist, hängt aber vom Raum, von den typischen Laufwegen und vor allem von der Größe der Personen ab, die ihn täglich nutzen!

Tipp: Denken Sie nicht nur an stehende Personen. Wenn Wandleuchten montiert sind und sich jemand daneben niederlässt – blendet die Leuchte? Dann wäre eine Anpassung sinnvoll.

Drei Beispiele für unterschiedliche Wandleuchten (v.l.n.r.): Nordlux DFTP Manhattan, Catellani & Smith Lederam W 17 LED, Helestra Siri Halogen (Fotos: Hersteller)

Wandleuchten-Arten und -Stile

Schillernde Wandleuchten, die wie kleine Sonnen strahlen, flauschige wolkenähnliche Gebilde und klar strukturierte, minimalistisch entworfene Leuchten ohne jeden Schnickschnack: Wandleuchten sind enorm vielfältig.

Wandleuchten mit Up-/Downlights

Klar akzentuierte Lichtkegel mit Lichtschein nach oben, unten oder beides gleichzeitig sind ein Markenzeichen moderner Wandleuchten. Neben der eigentlichen Erhellung des Raums geht es bei markanten Up- und Downlights vor allem um die Akzente, die der Lichtkegel an der Wand setzt.

Der Leuchtenkörper ist dafür in aller Regel nach oben, unten oder beidseitig geöffnet, um den Lichtschein in der gewünschten Weise zu steuern.

  • Uplights: Dramatische Effekte in Richtung Decke. Besonders stimmig bei hohen Decken oder als symmetrische Beleuchtung von Wanddurchbrüchen, Türen oder zwischen großen Fensterflächen
  • Downlights: Erhellen idealerweise normal hohe Räume, insbesondere Flure oder langgezogene Räume. In der Nähe von Stufen oder anderen bodennahen Hindernissen sind Downlights hilfreich, um Stolperunfälle zu vermeiden.
  • Up- & Downlights: Kombinieren das beste aus beiden Welten. Damit erzeugen Sie gekonnt Muster aus Schatten und Licht an der Wand.

Typische Einsatzorte:

  • Esszimmer, flankierend zu Pendel- oder Stehleuchten neben dem Essbereich
  • Wohnzimmer und Flure, um Kunstwerke oder bestimmte Wandbereiche in den Fokus zu rücken
  • Schlafzimmer, um das Bett als Raummittelpunkt hervorzuheben
  • Badezimmer, um gemütliche, entspannende Grundbeleuchtung herzustellen

Für Wandleuchten mit Up- und Downlights werden gern Metall, Keramik oder Acryl genutzt. Stoff- und Papierschirme bieten sich dagegen nur an, wenn die Materialien entsprechend dicht und damit geeignet sind, den Lichtkegel zu lenken.

Wandleuchten zur diffusen Beleuchtung

Wenn die Wandbeleuchtung selbst eher in den Hintergrund treten soll, sind Leuchtenkörper mit entsprechendem Diffusor die beste Wahl. Der Lichtschein fällt dann besonders dezent an die Wand und in den Raum. Im Gegensatz zu Up-/Downlights haben sie keinen klar abgegrenzten Lichtkegel.

Die indirekt leuchtende Wandlampe setzen Sie eher als Grundlicht ein.

Wichtig zu beachten:

  1. Helle Wände reflektieren den Lichtschein, eine geringere Lumenanzahl wird für eine gute Beleuchtung ausreichen.
  2. Dunkle Wände schlucken das Licht, der Lichtschein wird weniger stark auffallen. Eine höhere Lumenanzahl könnte nötig sein.

Die Leuchtenkörper und Lampenschirme umschließen in aller Regel die Leuchtmittel. Dabei wirken sie aber nicht weniger filigran, künstlerisch oder minimalistisch als andere Wandleuchten-Arten.

Aber: Es geht auch ganz anders. Nämlich dann, wenn der Lampenschirm zum reflektierenden Element wird und das Leuchtmittel völlig freisteht. Die Wandleuchte selbst wird damit zum kunstvollen Objekt, mit dem sich Licht und Lichteinfall ganz neu inszenieren lassen.

Verstellbare Wandleuchten

Neben fest an der Wand montierten Leuchtenkörpern gibt es auch Wandleuchten, die mit einer Vielzahl an variablen Verstellmöglichkeiten ausgestattet sind.

Sprich: 

  • klassische Pendel mit Befestigung an der Wand,
  • Teleskop-Auszüge, die nach Gebrauch platzsparend zurück an die Wandfläche geschoben werden,
  • Ausstattung mit funktionalen Leseleuchten, die das Licht punktuell sicher auf das Buch, den Tisch oder die Arbeitsfläche richten.

Letzteres ist im Schlafzimmer eine schöne Alternative zu klassischen Nachttischlampe, die zusätzlich zur Grundbeleuchtung benötigt wird. Die Wandleuchte erfüllt dann gleich beide Beleuchtungsaspekte – und der Nachttisch bleibt frei.

Wandleuchten im Außenbereich

Wandleuchten für Fassaden- und Balkonbeleuchtungen verfügen über die typischen Schutzarten und sind meist besser gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt.

Zur Fassadenillumination werden Wandleuchten meist als Up- und Downlight-Strahler eingesetzt. 

Als Materialien kommen aufgrund der Robustheit gegen Wind und Wetter häufig

  • Glas,
  • Edelstahl und
  • Acryl oder andere robuste Kunststoffarten zum Einsatz.

Lesen Sie in einem eigenen Beitrag noch mehr darüber, wie Sie eine effektvolle und praktische Außenbeleuchtung planen.

Weitere Beispiele: By Rydéns Bazar (li.) und Lodes Puzzle Round Single (Fotos: Hersteller)

Features moderner Wandleuchten

Ähnlich wie Decken- und Pendelleuchten sind Wandleuchten sehr funktional und dabei zugleich modische Designstatements. Trotzdem gibt es das eine oder andere smarte Feature, das sich hinter den hübschen Lampenschirmen versteckt.

Dimmfunktion

Vom hellen Grundlicht, das den gesamten Raum erhellt, zur sanften Hintergrundbeleuchtung für gemütliche Stunden: Die Dimmfunktion ist bei vielen modernen Wandleuchten enthalten.

Lichtfarben-Anpassung

Anpassung der Lichtfarbe von Kaltweiß auf Warmweiß per Knopfdruck. Ideal für Wandleuchten in Büros, Arbeitszimmern oder Bereichen, in denen der Tageslichtrhythmus optimal gestärkt werden sollte.

Bewegungssensoren

Wandleuchten mit integrierten Sensoren, die die Wandleuchten bei Bedarf anschalten und automatisch nach einiger Zeit auch wieder ausgehen lassen. Eine zusätzliche Steuerung per Lichtschalter, App- oder Smart-Home-Integration ist ebenfalls möglich. Bewegungssensoren werden vor allem bei der Außenbeleuchtung oder in Durchgangsräumen eingesetzt.

Schlusswort

Wandleuchten können deutlich mehr als Flure und Hauseingänge zu beleuchten. Moderne Leuchten sind zugleich Designstatements und wichtige Ergänzungen für ein rundum gelungenes Lichtkonzept in Ihrem Haus. Sprechen Sie uns darauf an und wir beraten Sie gern bei der Auswahl der richtigen Wandleuchten.

Beliebte Wandleuchten für den Innenbereich

Beliebte Wandleuchten für den Außenbereich